Danach müssen nicht wir Menschen uns auf die Suche nach Gott machen, sondern er sucht uns und hat uns schon längst gefunden. In Jesus Christus ist er Mensch geworden und hat sein Leben mit uns geteilt. Ohne Gewalt überzeugt und gewinnt er Menschen, nur durch seine Gegenwart im Wort, unter Wasser, Brot und Wein. Sein Kreuz und seine Auferstehung stehen für sein Nähe und für seine Liebe, die sogar den Tod hinnimmt und überwindet.

Dieses Evangelium wird im Gottesdienst erfahren. Hier begegnet uns Gottes verwandelndes Wort, nicht ohne Kritik, aber immer mit Zuspruch. In Taufe und Abendmahl, nach dem Willen Jesu gefeiert, werden wir in die Versöhnung Gottes mit den Menschen und auf dem Weg des Friedens zusammengeführt.

Um dieses Evangeliums willen setzt die ELKiB auf das reformatorische Bekenntnis: Allein aus Gnade, allein um Christi willen, allein aus Glauben schenkt Gott uns seine Gerechtigkeit.